Server- und Speichersysteme nutzen die ihnen zugehörige Hardware nur zu einem geringen Teil aus. Je nach eingesetzter Technologie wird von einem Auslastungsgrad von maximal 25 % gesprochen. Der Effekt: ineffiziente IT-Systeme und damit überzogene IT-Kosten. Höhere Energiekosten sind eine Folge hiervon. Noch teurer aber als der hohe Anteil an unnötiger Hardware ist der Administrationsaufwand, der bis zu 80 % der IT-Kosten ausmachen kann.
Um dies zu ändern, muss eine gut dimensionierte Hardware allen benötigten Server- und Speichersystemen gemeinsam verfügbar gemacht werden. Die Systeme teilen sich die zur Verfügung stehenden Hardwareressourcen. Das geht nur, wenn die zusammengehörige Hard- und Software voneinander getrennt wird. Genau das tun wir mit der Server- und der Storage-Virtualisierung.
Server-Virtualisierung
Die Server-Virtualisierung stellt eine Methode dar, mit der es möglich ist, mehrere Server auf ein und derselben Hardware zu betreiben. Die Server-Systeme teilen sich die zur Verfügung stehende Hardware und nutzen diese damit optimal aus. Die Administration der nun virtuellen Server wird vereinfacht und teilweise automatisiert. Das Sichern von virutellen Servern bietet völlig neue Möglichkeiten und erleichtert das Wiederherstellen (Recover) im Fall eines Ausfalls. Diese sogenannten Disaster Recovery Fälle sind dank eingesetzter Virtualisierung deutlich entschärfter und die Ausfallzeiten (Downtime) wird stark verkürzt.
Storage-Virtualisierung
Die Storage-Virtualisierung geht einen ähnlichen Weg. Speichermedien sind in der Regel Hardware und einem einzigen Storage-System zugeordnet. Im Zuge der Storage-Virtualisierung wird eine Art Speicherpool gebildet, der allen Storage-Systemen gleichermaßen zur Verfügung steht. Ein Effekt ist die Deduplizierung der Daten sowie das einfachere kopieren (clonen) von Systemen. Auch im Zuge der Storage-Virtualisierung wird die Administration der einzelnen Systeme stark vereinfacht und teilweise automatisiert.

Die Folge ist eine Verbesserung des Nutzungsgrads und Verringerung der IT-Kosten durch Konsolidierung der Hardware sowie Vereinfachung und Automatisierung der Systemwartung.